Warum mein missglückter Kaffee-Schoko-Aufstrich zum köstlichen Geburtstagskuchen wurde!

Warum mein missglückter Kaffee-Schoko-Aufstrich zum köstlichen Geburtstagskuchen wurde

Wunderbar, endlich wieder ‚mal ein Wochenende, an dem ich mich ganz der Kocherei und dem Backwahn widmen wollte. Auf dem Plan stand ein köstlicher Kaffee-Schoko-Aufstrich, den ich noch nie gemacht habe und unbedingt ausprobieren wollte, Kaffeegebeizter Lachs (das Rezept verrate ich Euch auch ganz bald – der Lachs ist der Hammer) und ein Geburtstagskuchen für die Mama.

Für meinen Kaffee-Schoko-Aufstrich habe ich erst mal ordentlich recherchiert. Gefunden habe ich allerdings nur Rezepte mit Instantkaffee, was für mich auf gar keinen Fall geht, deshalb musste mein eigenes Rezept kreiert werden. Na ja, sagen wir mal so: Es entpuppte sich eher als ein Experiment.

DSC_0020_1_cw

Die ersten Schritte waren super, Haselnüsse für 15 Minuten in den Ofen, dann die Schale abzwirbeln. Am besten zieht Ihr dafür Handschuhe an (weil heiß), nehmt eine handvoll Nüsse und reibt sie gegeneinander, so löst sich die Haut sehr schnell und sehr gut. Ich hatte allerdings danach auch noch eine Blase am Daumenballen, trotz der Handschuhe *grmpfffff*. Merke: Dickere Handschuhe nehmen!

Dann ab mit den Haselnüssen in die Küchenmaschine und so lange mixen bis eine schöne Paste entsteht, Kakao und Haselnussöl dazu – passt! Bis hierhin war noch alles toll, eine wunderbar cremige Masse strahlte mich an. Natürlich war ich wieder schlauer, wollte ja keinen Instantkaffee hinzufügen, das bringt mein Kaffeeherz zum Erschauern. Also habe ich einen Kaffeesirup eingekocht, ausgewählt habe ich dafür einen kräftig-würzigen Kaffee aus Äthiopien. Und jetzt kommt das Fatale: Ich habe den warmen, na ja, eher heißen Sirup zur Crème gegeben – jetzt wurden Brösel daraus, also eher Paniermehl. Versuch missglückt!

Da ich überhaupt kein Freund von Lebensmittelverschwendung oder Wegwerfen bin, wurde die Masse kurzerhand genommen und ein super-saftigen Geburtstagskuchen für die Mama daraus gebacken. Eigentlich sollte sie einen anderen bekommen, Flexibilität ist eben Alles :-)!

Und hier geht’s zum Rezept, Ihr könnt obiges Experiment einfach vernachlässigen, oder eben auch nicht ;-).

DSC_0014_1_cw

Kaffee-Schoko-Nusskuchen ohne Mehl

Das benötigt Ihr, bei mir, wie immer, Bio und regional, wo es geht.

  • 200 g Butter
  • 3 Eier
  • 1 Espresso
  • 100 g 72 %ige Schokolade (ganz nach Wahl und Geschmack)
  • 200 g gemahlene Haselnüsse (gerne auch andere Nüsse)
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Salz
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Puderzucker zum Bestreuen

Backofen auf 160 C° vorheizen | Form gründlich einfetten | Butter mit der Schokolade schmelzen lassen | Alle Zutaten miteinander vermischen | In eine Springform geben | 40 Minuten backen | Mit Puderzucker bestreuen

Natürlich könnt Ihr, damit Ihr immer einen Vorrat habt, auch diesen Kuchen einwecken. Wie das geht, erzähle ich Euch hier –> „Die 7 wichtigsten Gründe, warum Du immer köstlichen ‚Kuchen im Glas‘ vorrätig haben solltest“.

Warum mein missglückter Kaffee-Schoko-Aufstrich zum köstlichen Geburtstagskuchen wurde

Die Mama hat sich auf jeden Fall gefreut! Beim Aufstrich experimentiere ich weiter und halte Euch auf dem Laufenden. Vielleicht hat ja noch jemand von Euch einen Tipp? Dann immer her damit :-)!

Genussreichen Tag noch!

Eure Miss Gliss

Advertisements

8 Kommentare zu “Warum mein missglückter Kaffee-Schoko-Aufstrich zum köstlichen Geburtstagskuchen wurde!

    • Danke, lieber Peter. Ja, das Kucheneinwecken ist so genial, Du hast immer ‚was am Start :-). Dann wünsche ich Dir mächtig viel Spass mit Deinem Einkochautomat. Seitdem ich ihn hab, ist er mein absoluter Küchenliebling :-).

      Aber nicht nur Kuchen im Glas, auch alles andere einwecken ist genial. Habe gerade mein letztes Glas Gulasch verbraucht, da muss ich jetzt auch wieder ‚ran.
      Viele Grüsse
      Claudia

      Gefällt mir

  1. Liebe Claludia,
    die größten Misserfolge heben uns, wenn wir nicht verzagen, in die höchsten Himmel hinein. Daran ist zu erkennen, wie nahe Mißerfolg und Erfolg zusammen liegen. Deinen Kuchen würde ich auf alle Fälle gerne probieren, klingt sehr lecker und die Kaffeecreme ebenfalls, jetzt weiß ich ja, was ich unbedingt vermeiden muss.
    Liebe Grüße Sigrid

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Christine,
      ja, ich war auch ganz begeistert. Es musste auf jeden Fall irgendwas draus gemacht werden, da ich kein Freund bin gute Lebensmittel einfach wegzuschmeißem :-).
      Liebe Grüsse
      Claudia

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s