Ägypten – Das Geschenk des Nils

Eine Liebeserklärung an Land & Leute

Vor 150 Jahren organisierte der Tourismus-Pionier Thomas Cook die erste Nilkreuzfahrt durch das Land der Pharaonen und Pyramiden. Die Faszination auf dem Nil zu reisen, ist bis heute ungebrochen. Ein Liebeslied kann ich Euch davon singen …

Eine typische Wiederholungstäterin bin ich: Innerhalb von 18 Monaten habe ich drei Nilkreuzfahrten gemacht, weil mich Land und Leute jedes Mal aufs Neue faszinieren. Es ist so wunderschön, den Nil zu bereisen. Ich liebe es, die Landschaft mit ihren satten Farben vorbeiziehen zu sehen, die vielen lachenden Kinder, die Arbeiter auf ihren Feldern mit ihren Eseln und die Wasserbüffel am Ufer zu beobachten. Die Mischung aus Kultur und Entspannung ist herrlich und das Wetter herausragend. Sonne und Wärme umhüllen einen von morgens bis spät in die Nacht. Jedes Mal denke ich, wie schön es ist, wieder hier zu sein! 

Für Einsteiger ist die 7-tägige Tour ideal: Hier geht es von Luxor nach Assuan und wieder zurück, vorbei an einzigartigen Bauten, die man unbedingt gesehen haben muss. Die 14-tägige Nilreise von Kairo nach Assuan ist ebenso ein absolutes Highlight. 

Die Metropole Kairo

Das quirlige Leben in der Metropole Kairo ist spannend und intensiv, vor allem rund um den trubeligen Bazar “Khal-el-Khalili“. Am besten sucht man sich hier ein gemütliches Plätzchen in einer Ecke in einem der ältesten und bekanntesten Kaffeehäusern, dem “El Fishawy“, und lässt die lebhafte, umtriebige Atmosphäre bei einem köstlichen Kaffee mit einer Prise Kardamom oder ägyptischem Tee mit frischer Minze auf sich wirken. Hier herrscht eine bunte Mischung aus Einheimischen und Touristen. In einem der authentischsten, bunt gemixten Vierteln Kairos kann man typisch ägyptische Küche genießen. Gekocht und gegessen wird hier an langen, hübsch eingedeckten Tischen im Hinterhof. Ein Abstecher zu den Pyramiden von Gizeh und der Sphinx rundet den Besuch Kairos ab. Abends pulsiert auch das Leben in Luxor und Assuan in den Bazaren und Einkaufsstraßen. Alle Einheimischen sind auf den Beinen, um sich zu treffen, zu unterhalten und einzukaufen – ein wirklich fabelhaftes Erlebnis.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwischen den Ufern
Nach einem aufregenden Aufenthalt in der Hauptstadt geht es entspannt südlich den Nil entlang. Mit viel Winken, Rufen und Grüßen ziehen die Einheimischen und blühende Landschaften an uns vorbei. Die Kinder springen von nahegelegenen Ufern und Häuserdächern ins Wasser und können gar nicht genug davon bekommen. Sie freuen sich riesig, lachen und quietschen vor Vergnügen. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beeindruckende Kulturstätten
Vorbei geht es an “Beni Suef“, der Stadt “Al Minya“ und “Beni Hassan“ mit seinen beeindruckenden Felsengräbern und Wandmalereien sowie “Tel el-Amarna“ und “Tuna el-Gebel“. Der “Totentempel des Sethos I“ bei Abydos ist sehr beeindruckend mit seinen wundervoll farbigen, feingearbeiteten Reliefs an den Wänden. Durch die Stille und die künstlerischen Zeichnungen herrscht hier eine ganz besondere Stimmung, wir fühlen uns Jahrtausende zurückversetzt. Einen kleinen Zwischenstopp macht das Schiff in Quena, um den Dendera-Tempel zu besichtigen, dann fährt es schon weiter nach Luxor mit “Karnak“, “Luxor-Tempel“ und in Theben West das “Tal der Könige“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Prachtvoll sind die Sehenswürdigkeiten zwischen Luxor und Assuan, vorbei an Esna mit dem “Chnum Tempel“, Edfu mit seinem “Horus-Tempel, der “Doppel-Tempel“ in Kom Ombo und natürlich Assuan mit seinem Souk. Hier duftet es in allen Gassen nach Gewürzen des Orients, sodass einem das Wasser im Munde zusammenläuft. Ein Katzensprung entfernt, sind die Inseln Elephantine und Kitchener, wo sich der Botanische Garten mit seiner exotischen Blütenpracht befindet. Wenige Kilometer weiter befindet sich der gigantische Staudamm und die Philea-Insel mit dem “Isis-Tempel“. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kulinarische Köstlichkeiten

Aber es gibt ja nicht nur die zahlreichen Sehenswürdigkeiten mit ihrer bis zu 4.000 Jahre alten Geschichte zu bestaunen. Spannend sind auch die köstlichen kulinarischen Genüsse, die das Land zu bieten hat. Der Kaffee-Genuss gehört natürlich dazu und der Besuch einer winzig-kleinen Rösterei in Luxor ist ein Erlebnis. Abanoub, der Besitzer der Kaffee-Rösterei, hat uns herzlichst empfangen, als wären wir jeden Tag bei ihm zu Besuch und verwöhnte unser Grüppchen direkt mit eigenen Kaffeeröstungen. Danach ging es in ein kleines Zuckerrohrsaft-Geschäft, indem frischer Zuckerrohrsaft direkt von den Feldern der Umgebung Luxors vor unseren Augen frisch gepresst wurde. Dieses nur leicht süße, etwas nussige Getränk muss man unbedingt probieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ägyptische Gastfreundschaft
Das Schönste für unsere ägyptischen Gastgeber ist, wenn sie Touristen begrüßen und bewirten können. Sie blühen sichtbar auf und sind immer bemüht, den Gästen jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Das gelingt ihnen auf eine sehr angenehme, warmherzige und unaufgeregte Art, sodass man sich nie wie ein Fremder fühlt. In einem Nubischen Dorf erleben wir den Charme und die Aufgeschlossenheit der Nubier und bekommen einen Einblick in ihr ganz eigenes Leben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besondere Highlights

Als Geheimtipp empfehle ich ein Feluken-Segeltour durch die Katarakte. Diese Form des Reisens ist wunderbar entspannend aufgrund der Stille und der Nähe zur Natur. Der Ausflug nach Abu Simbel ist ein sehr imposantes Erlebnis. Dort wandert Ihr auf den Spuren von Ramses II. Seine beiden Tempel wurden auf spektakuläre Art versetzt, um sie vor der Überflutung des Assuandammes zu bewahren. Als perfekter Abschluss dieser wunderbaren Nilreise bietet sich ein Badeurlaub am Roten Meer an, nachdem man so erfüllt ist von den vielen, einzigartigen Eindrücken. Hier gibt’s noch mehr.

Auf meiner persönlichen Ägypten-Wunschliste steht als nächstes, ein paar Tage mit einer Dahabeya auf dem Nil zu segeln. Ich stelle mir vor, dass es ein grandioses Erlebnis ist, in einer Kleingruppe auf einem Segelschiff unterwegs zu sein und den Nil noch einmal auf ganz andere Art und Weise zu bereisen. Haltet Ausschau nach mir!

Herzlichst Eure

Miss Gliss

 

“Kommen Sie mich besuchen!“


Phoenix-Reiseführer Yasser erklärt Ägypten

Was macht für Sie die größte Faszination Ägyptens aus?
Es ist die Ehre und der Stolz darüber, eines der ersten zivilisierten Völker zu sein. Wir empfinden es als großes Glück, Ägypter zu sein und sind sehr stolz auf unsere Nationalität.

Wie würden Sie die Mentalität der Ägypter beschreiben? Woher rührt ihre große Gastfreundschaft?
Wir Ägypter sind sehr lebensfroh, unkompliziert und aufgeschlossen. Wir sprechen mit den Augen, Händen und Füßen und sind sehr emotional. Wir leben im Hier und Jetzt und von Tag zu Tag.

Wie lernt man die beeindruckende ägyptische Kultur am besten kennen?
Indem man mit Offenheit und Neugierde dem Land und den Menschen begegnet. Zum Beispiel bei einer Nilkreuzfahrt kann man einen guten ersten Eindruck gewinnen, weil man in kurzer Zeit viele interessante Stätten besucht und die Reiseführer den Gästen sehr viel erzählen, erklären und zeigen. 

Was hat der Nil, was andere Flüsse nicht haben?

Die Herzlichkeit der Menschen – das ist in unserem Land besonders ausgeprägt. Wer auf dem Schiff den Nil bereist, wird immer am Ufer winkende und grüßende Menschen sehen. Das sind wir!

Wenn Sie Ägypten mit Farben beschreiben sollten – welche wären das und warum?

Schwarz wie der Nilschlamm; Gold wie die Sonne, der Sand und die Wüste; Blau wie das Wasser und der Himmel. Das sind meine persönlichen Landesfarben.

Bitte beenden Sie diesen Satz: „Ägypten bedeutet für mich…“

… das Land meiner Wurzeln!“

Begeisterte Nil-Abenteurer

Susi & Heinz Pellegrini aus Dresden
Wenn der Vater mit der Tochter auf dem Nil reist … Susi und Heinz Pellegrini aus Dresden genießen an der Nil-Kreuzfahrt “die Landschaft, das ruhige Dahingleiten, der umfassende Service an Bord, die Ausflüge und die wunderbaren Erlebnisse“. Für den Vater ist es bereits die dritte Kreuzfahrt, seine Tochter ist Neuling auf dem Nil. Ihre Begeisterung für Land und Leute ist groß: “Von den Ägyptern bin ich positiv überrascht. Sie sind immer freundlich und höflich und haben stets ein herzliches Lächeln im Gesicht.“ Für Heinz Pellegrini stehen die kulturellen Stätten im Mittelpunkt seiner Reise. “Die Tempel, die Tempel, die Tempel und die Ausflüge – das ist die Würze bei einer Kreuzfahrt“, erklärt der erfahrene Ägyptentourist. Auch bei der dritten Kreuzfahrt hat er noch neue Sachen gesehen, weil die Ausflugsprogramme ständig verbessert und erweitert werden – davon ist er begeistert. Und es gibt für ihn noch einen Grund, mehrfach eine Nil-Kreuzfahrt zu machen: “Das Sonnendeck auf dem Schiff mit dem traumhaften Blick auf die Ufer.“

Und natürlich kein Beitrag ohne Rezept!

Koshari

Das Nationalgericht Ägyptens ist Koshari, was soviel wie „Durcheinander“ oder „Mischmasch“ heißt. Es wird mit Reis, Linsen, Kichererbsen, Tomaten und weiteren Zutaten zubereitet.

Zutaten:

  • 1 Glas Kichererbsen (150 g)
  • 150 g  gewaschene, braune Linsen
  • 300 g Reis
  • 100 g Fadennudeln
  • 100 g Hörnchennudeln
  • 3 EL Olivenöl
  • Tomaten-Essig Sauce
  • 250 g gewürfelte Tomaten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 ausgepresste Zitrone
  • Essig nach Geschmack
  • 1 Schuss Olivenöl
  • 3 Kardamom-Kapseln
  • Kreuzkümmel
  • 1 Chilischote
  • Röstzwiebeln
  • 3 Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • 1 EL Mehl
  • Öl

Zubereitung:

Für die Tomatensauce gepressten Knoblauch und kleingeschnittene Chili in einer Pfanne andünsten mit den Samen der Kardamom-Kapseln und dem Kreuzkümmel. Tomatenmark unterrühren und kurz mitdünsten, mit Essig und Zitronensaft ablöschen, die gewürfelten Tomaten hinzugeben und 15 Minuten köcheln lassen, salzen und pfeffern.

In einem Topf mit Öl die Fadennudeln hell anrösten, den Reis dazugeben und mit Brühe aufgießen, 20 Minuten köcheln/ziehen lassen. Die Hörnchennudeln separat kochen.

Die Linsen 20 Minuten in Wasser kochen, nach 15 Minuten die Kichererbsen dazugeben.

Für die Röstzwiebeln die Zwiebeln in Mehl wenden und im Öl goldbraun anbraten, auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Serviervorschlag:

Reis mit den Fadennudeln auf einen Teller oder Platte anrichten, darauf kommen die Linsen und Kichererbsen, dann die Hörnchennudeln. Den Abschluss bilden die Tomatensauce und Röstzwiebeln.

Guten Appetit! Bilhana wa schifa!

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.