Birne-Goufrais-Aufstrich, und warum diese Kombi so verheißungsvoll ist!

DSC_0077_1_cw

Wer von Euch hat nicht die Erinnerung an seine Kindheit und an das zartschmelzende Eiskonfekt in den hübschen, bunten, knisternden Alu-Förmchen? Ich glaube, sie kosteten damals in unserem Tante-Emma-Bonbon-Laden 5 Pfennig. Einmal die Woche habe ich mir zwei bis drei davon gegönnt, das war großartig, und ich freute mich Tage davor schon ‘drauf. Während der Schulpause sind wir ganz schnell in den kleinen Laden geflitzt. Da gab es ein Meer von bunten, zuckrigen, klebrigen, verlockenden Leckereien in verschiedenen Gläsern und Körben. Die Augen wurden immer größer und das Wasser lief uns im Mund zusammen. Ich konnte mich kaum entscheiden, aber eins war klar, das Eiskonfekt musste mit.

Collage_web_c

Heute ist das nicht mehr so mein Ding, es ist mir mittlerweile einfach zu süß. Aber es gibt eine wunderbare Alternative, und das ist das schmackhafte und hübsche Mini-Schoko-Gugelhupf-Konfekt „Goufrais“. Es ist zwar immer noch süß, hat aber auch etwas feinherbes mit leichter Bitternote im Geschmack. Gekühlt aus dem Kühlschrank – ein Traum! Mir genügt immer ein samtiger Gugelhupf, dann ist mein Süßhunger absolut gestillt.

Daraus muss man doch auch noch etwas anderes Feines zaubern können, dachte ich mir. Und dann fiel mir die saftige Birne dazu ein. Ich mag die Kombi total, Birne mit Schokolade.

Da schweifen meine Erinnerungen auch wieder in meine Kindheit. Meine Nachbars-Freundin Katja und ich im Garten sitzend auf einer kuscheligen Decke unterm Birnbaum, gedankenverloren spielend, und uns ab und an ein zuckersüßes Stück Schokolade in den Mund stopfend. Solange, bis meine Mutter uns zerteilte, saftige, süßliche Birnenstücke in den Mund schiebt, denn die Kinder brauchen ja auch etwas Gesundes.

Wahrscheinlich liebe ich diese Kombination deshalb so, die liebliche Schokolade hat sich mit der reifen Birne zu einer köstlichen, cremigen Masse zusammengefügt, der man einfach nicht widerstehen kann. Das Zusammenspiel aus zart und saftig ist einfach unschlagbar. Lecker, lecker, lecker!

DSC_0041_1_cw

Und nun geht’s zu diesem köstlichen

Birne-Goufrais-Aufstrich

Das braucht Ihr für 10 Gläser à 150 ml Inhalt:

  • 1,5 kg feste, aber reife Birnen
  • 325 g Gelierzucker 3:1
  • 150 g Goufrais
  • 60 ml Zitronensaft

 

Und los geht’s:

1. Schritt
Birnen ungefähr in 1 cm Würfel schneiden | Zitronensaft untermischen | Gelierzucker dazu geben | 12 Stunden ziehen lassen, dadurch wird das Aroma noch intensiver.

2. Schritt
Birnen-Zucker-Zitronen-Gemisch aufkochen und fünf Minuten weiter köcheln lassen, bis die Birnen weich sind | Jetzt kommt mein zweites Lieblingsküchenutensil zum Einsatz, nämlich die Flotte Lotte, das „Kompott“ mit der feinsten Scheibe durch die Flotte Lotte dängeln. Es geht natürlich auch mit dem Pürierstab, wobei ich eben die Konsistenz aus der Lotte lieber mag.

3. Schritt
Das Birnenpüree nochmal ungefähr 10 Minuten kochen, dabei den entstehenden Schaum abschöpfen | Gelierprobe machen – dafür nehmt Ihr einen kalten Teller, den Ihr vor dem Kochen schon in den Tiefkühler gestellt habt. Lasst ein paar Tropfen der heißen Masse auf den Teller tropfen, wartet bis sie abgekühlt ist, dann fahrt mit dem Finger durch die Konfitüre, lässt sie sich zusammenschieben und bildet Falten, ist sie fertig.

4. Schritt
Nun die köstlichen, zartschmelzenden Goufrais zur Konfitüre geben, und so lange rühren, bis sie sich vollständig aufgelöst haben. Das geht ziemlich schnell.

5. Schritt
Jetzt den Aufstrich, so stelle ich mir übrigens den Duft im Schlaraffenland vor, mit einem Trichter bis 1 cm unter den Rand in sterilisierte Gläser abfüllen.

6. Schritt
Bei mir kommt nun mein absolutes Lieblingsgerät zum Einsatz, nämlich der Herr W_Punkt, mein Einkochautomat. Die Gläser in den Topf geben, Ihr könnt sie auch stapeln. Wasser einfüllen, das letzte Glas sollte ¾ unter Wasser stehen und muss ungefähr die gleiche Temperatur wie der Inhalt der Gläser haben. Weitere Tipps findet Ihr hier.
Einkochzeit: 10 Minuten | Temperatur 90° Grad

Ihr fragt Euch womöglich, warum ich den Aufstrich nochmal einkoche? Genau deswegen:

Die Konfitüre wird bei mir immer eingekocht, denn so ist sie wesentlich länger haltbar, und ich kann absolut sicher sein, dass keine Keime mehr vorhanden sind. Genau aus diesem Grund verwende ich auch Gläser mit Gummiring und Klammern. Sollte der Deckel nach dem Abkühlen des Glases und dem Entfernen der Klammern lose aufliegen, dann diesen Aufstrich in den Kühlschrank stellen und als Erstes verputzen. Wenn sich kein Vakuum gebildet hat kann es daran liegen, dass Deckel, Glasrand oder Gummi, trotz sorgfältiger Prüfung, defekt waren.

Den Test, Gläser am Deckel anheben, solltet Ihr auf jeden Fall in zeitlichen Abständen wiederholen. Falls Ihr feststellt, dass der Deckel ohne Vakuum aufliegt, entsorgt den Inhalt bitte unbedingt.

DSC_0017_1_cw

Aus eigener Erfahrung empfehle Euch, genug Gläser davon zu kochen, denn ich kann nur sagen: Der Gatte hat von den 10 Gläsern bereits fünf innerhalb kürzester Zeit verdrückt. Und wer überhaupt keine Lust, Zeit oder was auch immer hat, diesen Aufstrich zu machen, der kommt mich einfach bei uns im Contor besuchen, da gibt es ihn nämlich auch ;-).

DSC_0029_1_cw

So, und da heute die Sonne so schön scheint, setze ich mich mit dem Gatten unter unseren Walnussbaum, wir muckeln uns schön in eine Decke, löffeln diesen feinen Aufstrich und erinnern uns an unbeschwerte Kindertage. Herrlich!

Bei welchem Duft und Essen kommen bei Euch Kindheitserinnerungen auf?

DSC_0079_1_cw

Genussreichen Tag noch!

Eure Miss Gliss

Advertisements

21 Kommentare zu “Birne-Goufrais-Aufstrich, und warum diese Kombi so verheißungsvoll ist!

    • Liebe Andrea,
      vielen, vielen Dank, freut mich sehr, dass die sowohl die Fotos, als auch das Rezept gefallen. Und es stimmt wirklich: völlig lecker!
      Liebe Grüsse
      Claudia

      Gefällt mir

  1. Liebe Claudia, ich kann mich der lieben Andrea nur anschließen. Tolle Geschichte mit allem Zipp & Zapp. Ich war/bin auch ein riesiger Fan von Eiskonfekt. Ein Wunder, dass ich davon keinen Gefrierbrand im Hirm bekommen habe ;-) Ich hätte da gerne mal eine Idee. Sollen wir tauschen? Ein Gläschen gegen eine schöne Überraschung aus dem Chez Schott? Gewagte Idee…ich weiß… ;-)

    Liebste Grüße

    Christiane

    Gefällt 1 Person

    • Meine liebe Christiane, Schwester im Geiste ;-), na klar machen wir ’nen fetten Tausch, ich sag‘ nur „Hey, hey Du……“ :-D. Ich freu‘ mich riesig, Dein „herzerwärmendes“ Geschenk ist ja schon im vollen Einsatz!
      Ich drück‘ Dich!
      Claudia

      Gefällt mir

  2. Liebe Meeta, danke, danke, ich freue mich SEHR über Dein Kompliment! Und es schmeckt wirklich unverschämt köstlich.
    Ganz liebe Grüße an meine absolute Lieblings-Food-Fotografin und Sylistin!!
    Claudia

    Gefällt mir

  3. Liebe Claudia,

    vielen vielen vielen Dank für die tolle Kostprobe!
    Ich hab mich RIESIG gefreut, wie heute der Postbote (leider genau nach dem Frühstück, so dass ich erst morgen probieren kann) vor der Haustür stand.
    Mein Päckchen an dich macht sich ebenfalls heute auf den Weg :-*

    Allerliebste Grüße nach Köln!
    Julia

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Julia,
      da freue ich mich sehr, dass das Paket wohlbehalten bei Dir angekommen ist :-). Ich hoffe, Du konntest den Aufstrich jetzt auch schon probieren. Laß‘ mich doch wissen, ob er Dir auch so gut schmeckt wie mir ;-).
      Liebe Grüsse
      Claudia

      Gefällt mir

  4. Liebe Claudia,
    das sieht ja wundervoll aus. Ich konnte von Eiskonfekt ja immer nur ein oder zwei essen, dann wurde mir leicht anders… und doch habe ich jedes Mal auf ein Neues zugegriffen, manchmal ist das schon verrückt. Dein Aufstrich und die Kombi mit Birne klingt toll. :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    Gefällt 1 Person

    • Ja, liebe Sarah, mehr als drei habe ich auch nie geschafft. Genauso ist es mit den Goufrais, deswegen musste ich unbedingt diesen Aufstrich kreiieren, da geht auf jeden Fall mehr ;-).
      Ganz liebe Grüsse
      Claudia

      Gefällt mir

  5. Pingback: Warum die geheime Zutat von Madame Bernadot für den weltbesten Geschmack Deiner Geflügelleber-Pâté sorgt! | Miss Gliss

  6. Pingback: Wie passen Banane, Kiwi und Picknick zusammen? | Miss Gliss

  7. Pingback: Letzter Aufruf! Alle einsteigen nach Mahé! Eine Kulinarische Entdeckungsreise! | Miss Gliss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s